Wie viele Strafverteidiger im Ermittlungsverfahren und Hauptverfahren erlaubt?

Strafverteidiger im Ermittlungsverfahren und Hauptverfahren

Rechtsanwalt Ulrich Dost-Roxin

Wie viele Strafverteidiger im Ermittlungsverfahren und Hauptverfahren erlaubt?

Wie viele Strafverteidiger im Ermittlungsverfahren und Hauptverfahren erlaubt sind bestimmt nur bedingt der Beschuldigte oder Angeklagte. Es ist gesetzlich ausgeschlossen, dass in einem Ermittlungsverfahren, in dem gegen mehrere Beschuldigte ermittelt wird, alle Beschuldigten durch einen Strafverteidiger verteidigt werden. Nichts anderes gilt bei der Strafverteidigung von mehreren Angeklagten in der gerichtlichen Hauptverhandlung nach Anklageerhebung. Mehr als ein Betroffenen darf der Strafverteidiger im selben Strafverfahren nicht vertreten. Bis zu den RAF-Prozessen war das anders. Damals konnte ein Rechtsanwalt im selben Strafverfahren eine Vielzahl von Beschuldigten oder Angeklagten verteidigen. Das ermöglichte eine optimale Strafverteidigung, denn die Besprechung miteinander und die Erarbeitung gemeinsamer Verteidigungsstrategien war so sehr effektiv und effizient. Der Staat war an einer starken Strafverteidigung nicht interessiert und schob aus damals politischen Gründen der Mehrfachverteidigung einen gesetzlichen Maulkorb vor. Die Regelung gilt bis heute fort.

Anzahl der Strafverteidiger im Strafverfahren pro Beschuldigten oder Angeklagten

Jeder Beschuldigte oder Angeklagter kann sich im gleichen Strafverfahren bis zu 3 Rechtsanwälten und Strafverteidiger für seine Strafverteidigung wählen. Das Gesetz schließt mehr als drei Strafverteidiger aus (§137 StPO). Auch die Anzahl der Pflichtverteidiger ist  im Fall der sogenannten notwendigen Verteidigung  auf maximal drei Anwälte pro Angeklagter beschränkt.

 

 

Zum Seitenanfang

« Zur Startseite